Alarmierung

Bei einem Notfall ist es wichtig dass die Einsatzkräfte so schnell wie möglich alarmiert werden. Dies geschieht über verschiedene Methoden. Die Freiwillige Feuerwehr Föritz wird über Funkmeldeempfänger (so genannte Piepser), SMS und teilweise über die festinstallierte Sirene alarmiert.

Funkmeldeempfänger

Funkmeldeempfänger sind kleine Geräte, die auf die Frequenz des entsprechenden Leitstellenkanals programmiert werden. Über einen Lautsprecher im Gerät können Durchsagen der Leitstelle empfangen werden. Die Alarmierungsauslösung erfolgt über 5 Tonfolgen. Das sind Kombinationen aus jeweils 5 verschiedenen hohen Tönen. Der erste Ton kodiert das Bundesland, der zweite den Landkreis und die folgenden 3 Töne die Schleife (Feuerwehr, THW, usw...) welche alarmiert werden soll. Wird die jeweilige Tonfolge gesendet, auf welche der Funkmeldeempfänger programmiert wurde, so wird ein Alarmsignal ausgelöst. Anschließend wird der Lautsprecher für mehrere Minuten freigeschaltet, damit die Durchsage der Leitstelle mitgehört werden kann.

SMS-Alarmierung

Die Feuerwehren der Gemeinde Föritz betreiben seit Anfang des Jahres 2010 eine SMS-Zusatzalarmierung. Diese Alarmierungsform ist eine Ergänzung zu der üblichen Alarmierung per Funkmeldeempfänger und der Sirenenalarmierung. Dazu ist ein gängiges SMS-Alarmierungsgerät in der Gemeindeverwaltung eingebaut. Dieses Gerät (siehe Bild) wertet die 5 Tonfolgen aus und veranlasst für die jeweilige Feuerwehr der Gemeinde einen SMS-Massen-Versand. So lassen sich größere Personenkreise alarmieren. Desweiteren werden auch Einsatzkräfte die sich außerhalb des BOS-Funkbereichs aufhalten alarmiert. Die Teilnehmer- und Alarmverwaltung erfolgt über das Internet. Dazu verfügt jede Feuerwehr über einen eigenen Zugang zum entsprechenden Internetportal.

Sirene

Eine dritte Methode ist die laute Alarmierung über eine im Ort installierte Sirene. Im Gegensatz zu den Städten gibt es in den meisten Gemeinden noch Sirenen zur Alarmierung. Sie werden zusätzlich bei dringenden Einsätzen ausgelöst. Die Sirene wird von der Leitstelle über Funk, ebenso wie die Funkmeldeempfänger, durch eine 5-stellige Tonfolge ausgelöst.

 

Der Feueralarm, in Deutschland einheitlich geregelt, besteht aus einem 3 x 15 Sekunden anhaltenden Dauerton. Um die Funktionsfähigkeit der Sirene zu überprüfen wird jeweils am ersten Samstag des Monats ein Probealarm durchgeführt. Dieser ist identisch mit dem Feueralarm.

Gemeinde Föritz

Letzter Einsatz

14.10.2017 - 09.08 Uhr

Einsatzübung Fa. Friese in Mupperg

Jugendfeuerwehr

Social Media