Waldbrandgefahr

Mit der anhaltenden Hitze und Trockenheit in den Sommermonaten steigt auch die Waldbrandgefahr. Eine kleine Unachtsamkeit, wie eine Glasscherbe oder ein im hohen Gras geparktes Auto mit erhitztem Katalysator, kann dann schon genügen um einen Flächenbrand zu entfachen. Die Feuerwehr appelliert daher an alle Waldbesucher, während der trockenen und warmen Frühjahres- und Sommermonate, die nachfolgend aufgezählten Hinweise zu beachten, um so das Risiko eines Wald- oder Flächenbrandes zu minimieren.

  • Offenes Feuer ist nur an ausgewiesenen Feuerstellen erlaubt. Bei besonders hoher Waldbrandgefahr können die örtlichen Forstämter auch dort das Feuermachen untersagen.
  • Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernst sein. Bei anhaltender Trockenheit sollte auch auf Wiesen auf offenes Feuer verzichtet werden.
  • Auch an erlaubten Feuerstellen muss das Feuer zu jeder Zeit beaufsichtigt und vor dem Verlassen vollkommen gelöscht werden.
  • Aus betrieblichen Gründen anzulegende Feuer, im oder am Wald, sind bei der Forstbehörde und der Feuerwehrleitstelle mindestens 24 Stunden vorher anzuzeigen. Den Brandschutzauflagen ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Herumliegende Glasflaschen und -scherben können durch den Brennglaseffekt schnell zur Brandursache werden. Diese haben im Wald nichts verloren und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.
  • Vom 01. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein generelles Rauchverbot.
  • Werfen Sie keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto!
  • Das Befahren von Waldwegen und das Parken von Fahrzeugen auf Waldwegen und trockenen Wiesen sind bei anhaltender Trockenheit zu unterlassen.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Mooren und Heideflächen frei - sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.

Wird ein Waldbrand entdeckt, ist unverzüglich die Feuerwehr über den Notruf 112 zu informieren. Geben Sie den genauen Ort des Brandes an oder erwarten Sie die Feuerwehr an einem gut beschreibbaren Ort in der Nähe, um sie von dort aus einzuweisen.

Waldbrandstufen

Der Deutsche Wetterdienst bzw. das Thüringer Forstamt stellt während der Waldbrandsaison von März bis Oktober eine täglich aktualisierte Waldbrandgefährdungsskala bereit. Für verschiedene Messpunkte wird anhand verschiedener Faktoren (z.B.: Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Niederschlagssummen) die Gefährdung ermittelt und auf einer Skala von null bis vier festgelegt.

Waldbrandstufe 1 sehr geringe Waldbrandgefahr
Waldbrandstufe 2 geringe Waldbrandgefahr
Waldbrandstufe 3 mittlere Waldbrandgefahr
Waldbrandstufe 4 hohe Waldbrandgefahr
Waldbrandstufe 5 sehr hohe Waldbrandgefahr

Aktuelle Waldbrandstufen im Freistaat Thüringen

Gemeinde Föritz

Letzter Einsatz

14.10.2017 - 09.08 Uhr

Einsatzübung Fa. Friese in Mupperg

Jugendfeuerwehr

Social Media